AlteText

Über die Gestaltungsmöglichkeiten der Fotografie, Otto Steinert, 1955


Land Deutschland
Themenfelder Fotografie und Kunst, Subjektive Fotografie
Techniken Kameralose Fotografie, Luminografien, Fotogramme, Solarisation, Silbergelatineabzüge
Distributionsformen Original
Faksimile ansehen

Als Fotograf und Lehrer war Otto Steinert einer der wichtigsten Figuren der Nachkriegszeit. Er war Mitglied der Gruppe fotoform und gilt als Begründer der Subjektiven Fotografie, einer bedeutenden Strömung im Westdeutschland der 1950er Jahre, die formalästhetisch an die Experimente der Avantgarde anschloss. Sein Text „Über die Gestaltungsmöglichkeiten der Fotografie“ ist eine programmatische Abhandlung über die subjektive Anwendung der Fotografie. Darin setzt sich Steinert vor allem mit den technischen Voraussetzungen und bildgebenden Faktoren der Fotografie auseinander, stellt die Gestaltung vor die Abbildung und die freie vor die angewandte Fotografie. Der Text wurde 1955 im Katalog zu seiner Ausstellung subjektive Fotografie II publiziert, die, wie alle drei von Steinert organisierten Ausstellungen dieses Titels, international besetzt war und in mehreren europäischen Ländern sowie den USA und Japan gezeigt wurde.

12.07.1915 Geburt Saarbrücken
1929 Beginnt zu fotografieren
1934–1939 Medizinstudium an verschiedenen deutschen Universitäten
1936 Eintritt in die NSDAP
1939–1945 Arzt beim Militär
1947/1948 Beendigung seiner medizinischen Karriere, gänzliche Zuwendung zur Fotografie
1947 Gründung seines Ateliers für künstlerische Fotografie in Saarbrücken
1948–1951 Offizieller Theaterfotograf in Saarbrücken
1948 Gründung einer Fotoklasse an der staatlichen Saarländischen Schule für Kunst
1949 Werkschau der Saarbrücker Schule in Musée des arts décoratifs in Paris. Gründung der Arbeitsgemeinschaft fotoform für Freie Fotografie
1950 Auf der 4. Internationalen Foto Ausstellung in Bologna bekommt er den 1. Preis für Portraitfotografie
1951–1958 Ausstellung subjektive Fotografie I–III
1952 Ernennung zum Direktor der staatlichen Saarländischen Schule für Kunst und Handwerk. Paris Aufenthalt von Juli bis Oktober
1954 Vortrag über Gestaltungsmöglichkeiten in der Fotografie in der Kölner Werkschule
1958 Goldmedaille für hervorragende Leistungen auf der Biennale der Fotografie in Venedig
1959–1978 Folkwangschule für Gestaltung in Essen
1962 Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie
1976 Ausstellung Otto Steinert, der Initiator einer fotografischen Bewegung in Essen
03.03.1978 Tod in Essen
  • subjektive fotografie. Ein Bildband moderner europäischer Fotografie, Brüder Auer Verlag, Bonn 1952.
  • subjektive fotografie 2. Ein Bildband moderner Fotografie, Brüder Auer Verlag, Bonn 1955.
  • subjektive fotografie 3, in: Camera. Internationale Zeitschrift für Photographie und Film, Bd. 38, Luzern 1959.

Sekundärliteratur

  • Ute Eskildsen (Hg.): Der Fotograf Otto Steinert (Kat. Ausst. Museum Folkwang Essen, Saarland-Museum Saarbrücken, Kunsthalle zu Kiel), Göttingen 1999.
  • Thilo König: Otto Steinerts Konzept ‘Subjektive Fotografie’ 1951-1958, München 1988.
  • Ulrike Herrmann: Otto Steinert und sein fotografisches Werk, Bochum 1999: uni-kassel.de
Sonstige:

Otto Steinert

Verspielter Punkt, 1948, Silbergelatine... Zum Abbildungsverzeichnis

Otto Steinert

Strenges Ballett, 1949, Silbergelatine... Zum Abbildungsverzeichnis

Otto Steinert

Grand Palais 2, 1955, Silbergelatine... Zum Abbildungsverzeichnis

Otto Steinert

Place de la Concorde, 1952, Silbergelatine... Zum Abbildungsverzeichnis

Otto Steinert

Fussgänger vor Karren (Studie zum „Ein-Fuss-Gänger“), 1950, Silbergelatine... Zum Abbildungsverzeichnis