AlteText

The Future of Pictorial Photography, Alvin Langdon Coburn, 1916


Land England, USA
Themenfelder Fotografie und Kunst, Piktorialismus, Avantgarde
Techniken Photogravuren, Silbergelatineabzüge, Vortografien
Distributionsformen Original, Zeitschrift
Faksimile ansehen

Alvin Langdon Coburn war ein wichtiger Vertreter des Piktoralismus. Als einziger Fotograf stand er der avantgardistischen Kunstströmung des Vortizismus nahe. Sein Essay The Future of Pictorial Photography erschien im Magazin Photograms of the Year 1916. Programmatisch beschreibt der Text eine Wende vom Symbolismus hin zur Moderne. Er zielt darauf, die Fotografie als gleichwertige Kunstform neben der Malerei zu etablieren und den fotografischen Realismus zu überwinden. Dazu gilt es, die speziellen Möglichkeiten der Kamera mittels Verfahren wie der Mehrfachbelichtung, der Mikrofotografie oder der Abstraktion auszuschöpfen.

11.06.1882 Geburt in Boston, USA
1890 Beginnt sich mit Fotografie zu beschäftigen
1898 Erste Ausstellung mit seinem entfernten Cousin Fred Holland Day
1902 Einrichtung seines Ateliers in New York
1903 Aufnahme in die von Alfred Stieglitz in den USA initiierte Photo-Secession und in den britischen Linked Ring; Vereinigungen, die sich zum Ziel setzten die Entwicklung der Fotografie als Kunst zu unterstützen
1904 Beginn seiner Portraitarbeit mit großen Künstlern wie z.B. George Bernard Shaw
1906 Einzelausstellung in der Royal Photographic Society. Erlernt die Technik der Fotogravüre. Seine Arbeiten werden zahlreich in Amerika und England veröffentlicht
1911 Besichtigt und fotografiert im Yosemite National Park und im Grand Canyon
1912 Nach seiner Heirat mit Edith Clement siedelt er nach England über, dort hat er engen Kontakt zu Ezra Pound, einem Vertreter des Vortizismus
1913 Veröffentlicht Men of Mark, einen Bildband mit 31 Portraits großer Künstler
1917 Stellt seine Vortographien und eigenen Gemälde im Londoner Camera Club aus
1918 Nach dem 1.Weltkrieg nimmt seine intensive Auseinandersetzung mit der Fotografie ab, er beschäftigt sich mehr und mehr mit Mystizismus und Religionen
1922 Veröffentlicht More Men of Mark
1930 Umzug nach Nordwales. Schenkung von Teilen seiner Fotosammlung an die Royal Photographic Society
23.11.1966 Tod in Rhos-on-Sea, Nordwales, GB

Zeitgenössische Publikationen

  • London, illustriert mit 20 Fotogravüren und einer Einleitung von Hilaire Belloc, London/New York 1909.
  • New York, illustriert mit 20 Fotogravüren und einer Einleitung von H.G. Wells, London/New York 1910.
  • Men of Mark, London/New York 1913.
  • More Men of Mark, London 1922.
  • Alvin Langdon Coburn. Photographer. An Autobiography, hg. v. Helmut und Alison Gernsheim, London 1966.

Sekundärliteratur

  • Mike Weaver: Alvin Langdon Coburn. Symbolist Photographer, 1882–1966: Beyond the craft, New York/Rochester 1986.
  • Alvin Langdon Coburn: Fotografien 1900–1924 (Kat. Ausst. Römisch-Germanisches Museum Köln 1998), hg. v. Karl Steinorth, Zürich/New York 1998.
  • Eine Edition seiner Schriften zur Fotografie: Auf der Suche nach der Schönheit. Schriften zur Photographie, hg. und mit einem Nachwort von Inge-Cathrin Hauswald und Bernd Stiegler, Paderborn 2015. Leseprobe unter: www.fink.de
Transkriptionen: Sonstige:

Alvin Langdon Coburn

St. Pauls and Other Spires, 1908, Photogravure [aus: Alvin Langdon Coburn: Fotografien 1900–1924 (Kat. Ausst. Römisch-Germanisches Museum Kö... Zum Abbildungsverzeichnis

Alvin Langdon Coburn

The Octopus, 1912, Silbergelatineabzug [aus: Alvin Langdon Coburn: Fotografien 1900–1924 (Kat. Ausst. Römisch-Germanisches Museum Köln 1998)... Zum Abbildungsverzeichnis

Alvin Langdon Coburn

MARK TWAIN, 1908, Photogravure [aus: Alvin Langdon Coburn: Fotografien 1900–1924 (Kat. Ausst. Römisch-Germanisches Museum Köln 1998), hg. v.... Zum Abbildungsverzeichnis

Alvin Langdon Coburn

Ezra Pound, 1916, Silbergelatineabzug (modern print) [aus: Alvin Langdon Coburn: Fotografien 1900–1924 (Kat. Ausst. Römisch-Germanisches Mus... Zum Abbildungsverzeichnis